Willkommen bei den

GhostBusters

Saison 2014                      

Die neuen GhostBusters           

Das neue Jahr hat begonnen und es wird Zeit das Team für die Saison 2014 vorzustellen.

Zunächst müssen wir uns aber von drei Fahrern verabschieden die in der kommenden Saison nicht mehr dabei sein werden.

Während Dennis Höller sich beruflich in Vollzeit fortbilden möchte und es deshalb zeitlich sehr knapp wird sieht die Situation bei Konrad Gehring ganz anders aus. Konrad und seine Partnerin Nicole erwarten Nachwuchs und wollen sich zunächst auf dieses freudige Ereignis konzentrieren. Beide würden uns aber gerne unterstützen wenn wir mal einen weiteren Fahrer benötigen.

Wir wünschen Dennis und Konrad sowie natürlich auch Nicole viel Glück in ihren eingeschlagenen Lebenswegen.

Weiterhin nicht mehr dabei ist David Amaral.


Unser Team für die Saison 2014:

Marvin Pohl ist auch weiterhin unser jüngster und auch 2014 dabei. In der Saison 2013 lief für Marvin nicht immer alles nach Plan trotzdem geht der Lüdenscheider sehr optimistisch in die neue Saison.

Semih Sorge kann zwar nicht mehr im Juniorcup fahren wird aber die gute vergangene Saison bestätigen wollen. Für seine erste Outdoorsaison kann Semih sehr zufrieden sein.

Tom Böhlig gehört zu uns wie sein Helm zu ihm! Seine erste GTC Saison verlief steil bergauf, am Saisonanfang hatte Tom noch einige Probleme konnte sich aber kontinuierlich steigern und fuhr in Wittgenborn sein bisher bestes Rennen.


Die neuen GhostBusters:

Stefano Locher ist uns durch einige Indoorrennen sowie Halver – rund ums Rathaus bestens bekannt. Der sympatische Schweizer passt gerade menschlich super in unser Team. Da Stefano auch noch ein sehr guter Kartfahrer ist und zudem ein großes technisches Verständnis aufweist sind wir froh ihn für uns gewonnen zu haben.

Ines Neumann ist die erste Amazone der GhostBusters. Die Wuppertalerin hat sich im Indoorkartsport schon einen Namen gemacht und möchte mit uns in ihre erste Outdoorsaison gehen. Wir sind uns sicher das Ines auch Outdoor auf sich aufmerksam machen wird.

              

6. Rennen in Wittgenborn

Gesamt Platz 25

Beba Cup Platz 8

5. Rennen in Wackersdorf

Gesamt Platz 18

Beba Cup Platz 3

4. Rennen in Cheb

Gesamt Platz 26

Beba Cup Platz 12

3. Rennen in Oppenrod

Gesamt Platz 26

Beba Cup Platz 5

2. Rennen in Templin

Gesamt Platz 34

Beba Cup Platz 11

1. Rennen in Hahn

Gesamt Platz 29

Beba Cup Platz 7


MSJ Race of Champions         

Es war ein 15 Stunden Tag in Bad Mergentheim und am Ende des Tages stand vielen die Müdigkeit im Gesicht geschrieben. Für die GhostBusters war es ein zufriedenstellender Tag der mit dem 2. Platz im Finale sein Ende fand.

Im ersten Training konnten wir schon merken das wir eine gute Chance haben am Ende des Tages auf dem Podium zu stehen. Die Qualli beendeten wir auf Platz 2 und waren damit sehr zufrieden.

Unseren Vorlauf über 150 Minuten konnten wir gewinnen doch viel wichtiger war das wir das einzige Team waren das drei Fahrer hatte die alle konstante Topzeiten fuhren und unser vierter Fahrer war nah an den Zeiten dran.

Ins Finale gingen wir sehr optimistisch und aufgrund der gefahrenen Runden als Zweitplatzierter. Unser Ziel war natürlich sofort zu attakieren und uns direkt an die Spitze zu setzen. Dieses Vorhaben erhielt leider direkt einen dicken Dämpfer da sich der dritte der Startaufstellung in Infield der Strecke mit absolut rüder Fahrweise einen Vorteil verschaffte, den ersten unfair Abschoss, wir dadurch ausweichen mussten und er dadurch vorbei kam. Die ersten 40 Minuten konnten wir den Abstand konstant bei 2 Sekunden halten und wussten das bei dem führenden Team nur zwei Fahrer die Topzeiten fahren können wie der Vorlauf gezeigt hatte. Wir hofften also auf die Schwächephase des Konkurrenten und auf unsere beiden Schlussfahrer. Daraus wurde nichts denn im Finale fuhren alle Fahrer des späteren Siegers absolute Topzeiten an die wir nicht heran kamen. Es war uns schon ein Rätsel wie zwei der Fahrer eine gute Sekunde schneller waren als im Vorlauf. Egal wir holten uns den 2. Platz und waren damit sehr zufrieden. Unsere vier Fahrer Marvin Pohl, Semih Sorge, Tom Böhlig und Stefano Locher haben eine ganz tolle Leistung gezeigt!



                       

24.02.2014: Platz 7 bei der DIKM

Es war ein langer und sehr interessanter Tag bei Daytona in Essen. Zum ersten mal konnten die GhostBusters in kompletter Besetzung ein Rennenbestreiten denn zu den beiden Sauerländern Marvin Pohl und Semih Sorge gesinnten sich die „Schweizer“ Stefano Locher und Tom Böhlig sowie die Wuppertalerin Ines Neumann. Der DMV hatte sich ein interessantes Reglement ausgedacht das den Teamchefs hier und da taktisches Feingefühl abverlangte.

Nach dem Zeittraining über 45 Minuten gab es insgesamt drei Rennen die über 45, 75 und 100 Minuten gefahren wurden. Im ersten Rennen mussten zwei, im zweiten drei und im letzten vier Fahrerwechsel durchgeführt werden. Am Ende der drei Rennen durfte die Differenz der Gesamtfahrzeit der Fahrer  maximal10 Minuten betragen. 23 Teams hatten für diese Protoveranstaltung des DMV gemeldet, u.a. waren so bekannte Indoorteams wie das Daytona Racingteam, Blau Gelb Essen, Streetfighter RT, ATTI Racing und das AL Rennteam am Start.

Für die GhostBusters ging es darum die Winterzeit zu überbrücken und denRhythmus für die kommende GTC Saison zu finden.

Im Quallifying landeten die GhostBusters auf Platz 6, im ersten Rennen auf Platz 5, im zweiten auf Platz 8 und im letzten Rennen auf Platz 7.

Am Ende der Veranstaltung sprang ein 7. Platz heraus mit dem das Team sehr zufrieden seien kann. Die fünf Fahrer sind auf der langen und äußerst anspruchsvollen Kartbahn sehr gut zurecht gekommen. Ein ganz dickes Lob an alle und besonders an Marvin Pohl der anfangs überhaupt nicht klar kam, sich aber förmlich in die Rennen reingebissen hat und im dritten Rennen die Zeiten der anderen Teammitglieder fahren konnte.



09.06.2014: Platz 10 bei Halver-rund ums Rathaus            

4. Auflage von Halver - rund ums Rathaus und zum ersten mal mit den GhostBusters. In der Fahrerbesetzung Ines Neumann, Marvin Pohl, Semih Sorge und Stefano Locher belegten die GhostBusters am Ende der Veranstaltung den 10. Platz in der Gesamtwertung.

           

14.05.2014: Kein guter Auftakt

Es war kein guter Auftakt. Das erste GTC Rennen der Saison 2014 fand im hessischen Hahn auf dem Hunsrückring statt. Bereits Mittwochs sind die GhostBusters angereist und nutzten die beiden Trainingstage voll aus. Der neue Motor musste eingefahren werden und wurde auf dem Trainingskart montiert, gleichzeitig wurde das Einsatzkart auf die Strecke abgestimmt. Am Freitag begann dann das rabenschwarze Wochenende. Zunächst wurde festgestellt das der Bremsdruck ständig abnahm. Ein Haarriss oberhalb des Bremssattels war die Ursache und eine neue Bremse musste her. Die 79 in Form von Frank Pohllack half aus und stellte uns seine Ersatzbremse zur Verfügung. Leider war das nicht alles.

Das Sodichassi lies sich einfach nicht abstimmen und wir stellten fest das wir nicht Konkurenzfähig sein werden. Leider war es dann auch im Qualifying wie auch im Rennen so. Die 5 Fahrer Ines Neumann, Tom Böhlig, Marvin Pohl, Stefano Locher und Semih Sorge quälten sich über die Strecke und ihre größte Aufmerksamkeit galt den Teams die an ihnen vorbei flogen. Platz 28 war das Ergebnis was natürlich niemanden im Team zufrieden stellte!



03.06.2014: Viel Pech in Templin

Das Wochenende begann bereits bei der Anreise mit einer ersten schlechten Nachricht. Stefano Locher blieb bei der Anreise mit einer Autopanne liegen und konnte nicht nach Templin kommen. Da Tom Böhlig beim 24h Rennen auf Mallorca war blieben nur noch Ines Neumann, Marvin Pohl und Semih Sorge als Fahrer übrig.

Das Rennen war erst drei Runden alt da gab es schon den ersten Schaden. Bedingt durch den Fahrfehler eines anderen Teams krachten diese in unser Kart und die Hinterachse war krumm. Dies sollte nicht der einzige Schaden bleiben. Im laufe des Rennens kam noch eine krumme Spurstange, eine gebrochene Auspuffhalterung sowie ein gerissener Gaszug dazu. Kompliment an die  drei Fahrer die nie aufsteckten und trotz der geschilderten Umstände eine gute Leistung zeigten.


02.07.2014: 25 Minuten haben gefehlt

Ein Auf und Ab in Oppenrod. Im freien Training waren die Rundenzeiten sehr zufriedenstellend, im anschließenden Qualifying waren sie dann äußerst schlecht und Platz 39 war nicht das was das Team sich erhofft hat. Ein falscher Luftdruck ergab die Analyse, doch trotz Änderung waren die Rundenzeiten in den ersten Rennstunden weiter eher langsam. Bis dann der Regen kam. Zunächst stand der Reifenwechsel von Trocken auf Regenreifen bevor. Für die GhostBusters der erste Wechsel unter Wettkampfbedingungen. Es klappte besser als erwartet und das Kart konnte recht zügig zurück auf die Strecke. Regengott Semih Sorge kam mit der schwimmenden Strecke wie erwartet sehr gut zurecht und fuhr phantastische Rundenzeiten. Nach 2 1/2 Stunden schaffte es Semih von Platz 31 auf Platz 16 vorzufahren und übergab  das Kart an Tom Böhlig. Weiterhin lief alles sehr gut, Platz 16 im Gesamtklassement und Platz 1 im Bebacup! Doch dann passierte es, der Gaszug riss und das gute Ergebniss war zunichte. Am Ende stand Gesamtplatz 26 und Platz 5 im Bebacup.

           

28.07.2014: Die Pechsträhne hält an      

Mit viel Optimismus im Gepäck sind die GhostBusters bereits am Mittwoch in Cheb eingetroffen. Mit beiden Karts konnte zwei Tage getestet werden und bis zum Rennen hatte man eine anständige Kartabstimmung gefunden.

Das Wochenende war in 3 Rennen eingeteilt, das erste ging über 3 Stunden, das zweite über 6 und das dritte über 3 wobei das Gesamtgewicht auf 190 kg festgesetzt wurde.

Leider war das 1. Rennen bereits nach wenigen Runden wieder vorbei. Startfahrer Tom Böhlig wurde von einem anderen Team regelrecht abgeschossen und musste mit einem verbogenen Achsschenkel und Spurstange eine Reparaturpause einlegen. Das Rennen wurde sozusagen beendet und nur noch zur neuen Abstimmung für das nächste Rennen benutzt.

Im anschließenden 6 Stundenrennen lief es wesentlich besser bis eine Stop & Go Strafe sowie kurz vor dem Ende eine gebrochene  Halterung des Gewichtskasten eine gute Platzierung zunichte machte.

Am Sonntag ging es dann ins letzte Rennen und die  drei Fahrer kämpften sich Stück für Stück etwas nach vorne. Auf Platz 20 liegend gab es dann erneut Probleme mit dem neugeschweißten Gewichtskasten und das Team fiel auf Platz 28 zurück.


07.09.2014: Platz 18 und 3 in Wackersdorf

Endlich hat es mal geklappt. Mit einem 18. Platz in der Gesamtwertung sowie Platz 3 in der Bebacup Wertung sind die GhostBusters vom 24h Rennen aus Wackersdorf zurück gekehrt. Auch wenn das Wochenende mit einem Motorschaden am Rennmotor nicht günsting angefangen hat war das Team nach den 24 Stunden absolut zufrieden. Die sechs Fahrer Ines Neumann, Tom Böhlig, Semih Sorge, Konrad Gehring, Maik Rzonsa und Niklas Bauckhage haben vollauf überzeugt und die GhostBusters konnten ihre beste Saisonleistung feiern.



14.10.2014: Saison unbefriedigend beendet

Die Saison 2014 und damit die zweite GTC Saison für die GhostBusters ist beendet. Mit einem unbefriedigenden 25. Platz in Wittgenborn waren die GhostBusters hinter ihren eigenen Erwartungen zurück geblieben. Der 9. Platz den Semih Sorge im Qualifying erreicht hat wurde aberkannt weil Semih unter Gelb zu schnell war. In der ersten Rennstunde lief es dann sehr bescheiden so das eine Verbesserung der Position nicht möglich war. Nun ist die Saison beendet und wir freuen uns auf eine hoffentlich bessere Saison 2015!